Jugenddepot

VR-Easy TRADE

Einstieg ins Wertpapiergeschäft leicht gemacht

Unser Jugenddepot VR-Easy TRADE ist ideal für den Einstieg in die Geldanlage mit Wertpapieren. Schon mit kleinen Beträge können Sie große Erfolge erzielen und die Kosten bleiben durch kostenfreie Depotführung und niedrige Ordergebühren* überschaubar. Mit zunehmendem Alter können Sie zudem die Nutzungsmöglichkeiten ausweiten. Sammeln Sie erste Erfahrungen in der Wertpapieranlage mit unserem Jugenddepot VR-Easy TRADE.

 

*Angebot gilt für Schüler, Studenten und Auszubildende bis max. 27 Jahre


Verständlich erklärt

Was sind Wertpapiere?

Unter Wertpapieren versteht man verschiedene Produkte bzw. Investitionsmöglichkeiten, die der Geldanlage dienen. Im Vergleich zu klassischen Anlageformen wie dem Sparbuch, Tagesgeld oder Banksparplänen, sind Wertpapieranlagen mit unterschiedlich hohen Risiken behaftet. Dafür können sie auch höhere Erträge (Rendite) erwirtschaften. Somit ist diese Anlageform für ertragsorientierte Kunden mit höherer Risikobereitschaft zu empfehlen. Zu den Wertpapieren zählen u.a. Aktien, Anleihen, Investmentfonds oder Zertifikate.

Aktien

Aktien

Anteile an Unternehmen

Unter Aktien versteht man Anteile an einem Unternehmen. Als Inhaber einer oder mehrerer Aktien besitzt man also einen kleineren oder größeren Teil der Firma, ist demnach Mitinhaber (Aktionär) und besitzt in der Regel auch ein Stimmrecht.

Aktie verständlich erklärt

Erträge für den Anleger

Chart

Anstelle von Zinsen erhält ein Aktionär eine Dividende. Diese richtet sich nach dem Gewinn, den die Firma erwirtschaftet. Die Dividendenzahlung kann somit von Jahr zu Jahr variieren oder auch ausfallen, denn eine Verpflichtung zur Zahlung einer Dividende besteht nicht.

Aktien werden an der Börse gehandelt (gekauft und verkauft). Der Aktienkurs (Preis der Anteile) ist von vielen verschiedenen Faktoren abhängig und unterliegt mitunter sehr großen Schwankungen. Einfluss auf den Kurs haben z. B.

  • die Geschäftsentwicklung des Unternehmens
  • Angebot und Nachfrage (je begehrter eine Aktie, umso höher der Preis und umgekehrt)
  • die Erwartungen der Aktionäre (Was glauben Anleger, wie sich das Unternehmen entwickelt)

Über den Kurs kann ein Anleger Gewinn oder Verlust machen.

Beispiel für Kursverlust:

Kaufen Sie eine Aktie zum Wert von 10,- EUR und zum Zeitpunkt des Verkaufs liegt der Kurs bei 6,- EUR, entstehen 4,- EUR Kursverlust. Behalten Sie die Aktie jedoch beim Stand von 6,- EUR weiterhin, ist der Verlust nur theoretisch und Sie behalten sich die Chance darauf, dass die Kurse wieder steigen. Erst mit dem Verkauf der Aktie wird der Verlust realisiert.

Beispiel für Kursgewinn:

Kaufen Sie eine Aktie zum Wert von 10,- EUR und zum Zeitpunkt des Verkaufs liegt der Kurs bei 16,- EUR, entstehen 6,- EUR Kursgewinn. Behalten Sie die Aktie jedoch beim Stand von 16,- EUR weiterhin, ist der Gewinn nur theoretisch und Sie behalten sich die Chance auf einen weiter steigenden Kurs. Erst mit dem Verkauf der Aktie wird der Gewinn realisiert.

Sie sehen also, dass die Entwicklung einer Aktie und die Gewinnerwartungen zum Teil auch von Ihrer persönlichen Meinung abhängen.

 

 

Anleihen

Eine Anleihe kann von verschiedenen Anbietern (Emittenten) ausgegeben werden, z.B. Unternehmen, Bundesrepublik Deutschland oder Fußballvereinen. Anleihen sind ein Ersatz für eine Kreditaufnahme und je nach Zahlungsfähigkeit des Emittenten mit höheren oder niedrigeren Zinssätzen und unterschiedlichen Laufzeiten ausgestattet. Benötigt ein Unternehmen Geld und möchte es sich nicht bei einer Bank leihen, kann es stattdessen eine Anleihe ausgeben. Diese kann mit unterschiedlichen Pflichten für den Emittenten ausgestattet sein, z.B. der Verpflichtung auf Zinszahlung und auf Rückzahlung der geliehenen Anlagesumme.

Je schlechter die Zahlungsfähigkeit (Bonität) und je dringender der Geldbedarf des Emittenten, umso höher fällt die Verzinsung aus. Daher ist bei besonders attraktiven Angeboten zumeist Vorsicht geboten, da die Rückzahlung an den Anleger zwar verpflichtend ist, jedoch ggf. nicht geleistet werden kann.

Investmentfonds

Investmentfonds gibt es in unterschiedlichen Ausgestaltungen, z. B. Aktienfonds, Rentenfonds oder Mischfonds. Sie haben jedoch eines gemeinsam: Sie investieren in verschiedene Wertpapiere.

Vorteile bei der Anlage von Investmentfonds

Ein Investmentfonds verwaltet das Geld mehrerer Anleger und investiert dieses in unterschiedliche Geldanlagen. Dabei wird nie das gesamte Geld in eine einzige Aktie oder Anleihe investiert, sondern in viele unterschiedliche. Teilweise kommen dann noch Geldanlagen in sichere Produkte hinzu oder ein kleiner Barbestand wird vorgehalten. So wird das Risiko breit gestreut und Kursschwankungen werden gemildert. Investmentfonds eignen sich somit je nach Art auch für vorsichtige bzw. risikoscheue Anleger.

Beispiel:

Investiert ein Anleger in eine bestimmte Aktie, ist er ausschließlich abhängig von der Entwicklung dieses Unternehmens und kann unter Umständen einen Totalverlust erleiden (z. B. wenn das Unternehmen zahlungsunfähig wird). Investiert ein Anleger gleichzeitig jedoch in Aktien unterschiedlicher Unternehmen, können Kursanstiege mögliche Kursverluste (teilweise) ausgleichen. Ein Investmentfonds funktioniert so ähnlich, nur dass das Geld mehrerer Anleger in einen Topf fließt und von professionellen Managern verwaltet wird, die mit einer Vielzahl unterschiedlicher Geldanlagen arbeiten.

Zertifikate

Zertifikate funktionieren so ähnlich wie Anleihen, sind jedoch meistens nicht mit einer regelmäßigen Zinszahlung ausgestattet. Bei Zertifikaten erfolgt zu Anfang der Anlagephase oder am Ende eine sog. Bonuszahlung, die die regelmäßigen Zinszahlungen ersetzt.

Auch hier richtet sich die Höhe der Bonuszahlung nach der Zahlungsfähigkeit (Bonität) des Emittenten. Je schlechter die Bonität und je dringender der Geldbedarf des Emittenten, umso höher fällt die Zahlung aus. Daher ist bei besonders attraktiven Angeboten zumeist Vorsicht geboten, da die Rückzahlung an den Anleger zwar verpflichtend ist, jedoch ggf. nicht geleistet werden kann.


Ihre Vorteile

Selbstständige Verwaltung & Überblick

Mit einem Wertpapierdepot bei der Raiffeisenbank Neustadt eG können Sie Ihre Geldanlagen selbst verwalten und haben die Entwicklung immer im Blick. Der größte Vorteil ist jedoch die Flexibilität. Sie können Käufe und Verkäufe selbstständig und zeitnah tätigen, ohne dass Sie auf Dritte angewiesen sind, denn Sie können Ihr Wertpapierdepot ganz einfach online nutzen. Gleichzeitig bieten wir Ihnen jedoch auch den Vorteil eines persönlichen Ansprechpartners, der Sie bei der Wahl passender Anlageformen und der Verwaltung Ihrer Vermögenswerte beratend unterstützt.

Bei unserem VR-Easy TRADE ist die Depotführung kostenfrei und die Ordergebühren sind für Einsteiger geringer. Bis zur Volljährigkeit steht Ihnen Ihr Kundenberater für die Ausführung von Wertpapierordern gerne zur Verfügung. Ab dem 18. Lebensjahr ermöglichen wir auch (mobile) Brokerage.

 

Vorteile des VR-Easy TRADE im Überblick:

  • kostenfreie Depotführung
  • geringere Ordergebühren
  • persönliche Beratung
  • (mobile) Brokerage ab dem 18. Lebensjahr
  • online einsehbar (auf Wunsch auch für Eltern)
  • Anlage bereits mit kleineren Beträgen möglich

Konditionen

Depotführung kostenfrei
Ordergebühren vergünstigt; die genauen Angaben erfahren Sie bei Ihrem Kundenberater
Entgelte nach Verwahrart
 
Streifbandverwahrung 0,20% vom Kurswert zzgl. MWSt
Girosammelverwahrung 0,15% vom Kurswert zzgl. MWSt
Zusatzleistungen  
Entgelt für Wertpapierrechnung
0,25% vom Kurswert zzgl. MWSt