Das mitwachsende Konto für Jugendliche

VR-Easy für Ihren Start in die Zukunft

Das mitwachsende VR-Easy bietet Ihnen alles, was Sie für den Start in die Zukunft brauchen: Online-Banking, Geld abheben im In- und Ausland, bargeldlos mit der VR-BankCard bezahlen. So können Sie sich sorgenfrei auf "die wichtigen Dinge des Lebens" konzentrieren.

Häufige Fragen zum Girokonto für junge Kunden

Kann ein Kind eine beliebige Summe von seinem Konto abheben?

Der Verfügungsrahmen besteht aus dem Guthaben auf dem Konto. Innerhalb dieses Rahmens kann das Kind Geld abheben. Ein Dispositionskredit, bei dem das Konto ins Minus rutscht, ist erst bei Volljährigen möglich. Auf Wunsch können die Eltern zudem einen maximalen Verfügungsbetrag je Woche oder Monat mit uns vereinbaren, der bei Bedarf jederzeit angepasst werden kann.

Kann mit dem Konto auch Geld überwiesen werden?

Bei dem VR-Easy handelt es sich um ein normales Girokonto. Überweisungen sind daher jederzeit möglich. Unter welchen Voraussetzung (beispielsweise nur mit Zustimmung des gesetzlichen Vertreters) entscheiden die Eltern.

Wie können sich die Eltern über Kontobewegungen des Kindes informieren?

Auf Wunsch erhalten die Eltern den Kontoauszug oder die Möglichkeit, die Umsätze online einzusehen.

Wie lange wird das kostenfreie VR-Easy gewährt?

Schüler, Auszubildende oder Studenten bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres können unser kostenfreies VR-Easy in Anspruch nehmen. Sobald die Ausbildung beendet ist und eine Arbeitsstelle angetreten wird, können unsere Kunden aus mehreren attraktive Kontomodellen neben dem VR-Easy wählen.

Einlagensicherung und Institutsschutz

Die Raiffeisenbank Neustadt eG ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung GmbH und der zusätzlichen freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen. Als institutsbezogene Sicherungssysteme haben beide Einrichtungen die Aufgabe, drohende oder bestehende wirtschaftliche Schwierigkeiten bei den ihnen angeschlossenen Instituten abzuwenden oder zu beheben (Institutsschutz). Alle Institute, die diesen Sicherungssystemen angeschlossen sind, unterstützen sich gegenseitig, um eine Insolvenz zu vermeiden. Über den Institutsschutz sind auch die Einlagen der Kunden – darunter fallen im Wesentlichen Spareinlagen, Sparbriefe, Termineinlagen, Sichteinlagen und Schuldverschreibungen – geschützt.