Raiffeisen-Musical

Gesangsverein Thalhausen gibt Raiffeisen eine Stimme.

Das hat es in der mehr als 150-jährigen Geschichte des Gesangsvereins Thalhausen noch nicht gegeben: Der Chor arbeitet sich derzeit in das Raiffeisen-Musical ein und wird im Oktober neben dem Orchester Rahms und einigen Solisten der „Star“ des Abends sein. Das Ungewohnte für die Sänger aus der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach: Sie stehen nicht allein auf der Bühne, sondern sind Teil eines großen Ensembles bestehend aus Blasmusikern, Rhythmusgruppe, Solosängern und eben den Mitgliedern des Gesangsvereins Thalhausen.

Thalhausen. Es war Martin Leis, Vorstand der Raiffeisenbank Neustadt, der mit seinem ehrgeizigen Projekt auf Friedhelm Kurz, den Vorsitzenden des Thalhausener Gesangsvereins, zukam. Er war auf der Suche nach einem Chor für das Raiffeisen-Musical, das Thomas Guthoff und Jürgen Nimptsch gemeinsam im Auftrag der Raiffeisenbank arrangiert und getextet haben. Friedhelm Kurz und seine Mitstreiter waren sofort begeistert und luden zusätzlich Sänger von den benachbarten Chören aus Rüscheid und Meinborn ein. Seitdem proben rund 65 Musikbegeisterte Woche für Woche, damit bis zur Premiere im Oktober im Forum Windhagen alles sitzt.

Chorprobe für das Raiffeisen-Musical

Unter der Leitung von Wolfgang Fink studieren derzeit rund 65 Sänger aus Thalhausen, Rüscheid und Meinborn das neue Raiffeisen-Musical ein. Foto: Raiffeisenbank Neustadt

Wer im Bürgerhaus Thalhausen „Mäuschen“ spielt, der erlebt eine überaus unterhaltsame Probe. Das liegt vor allem an Chorleiter Wolfgang Fink aus Weißenthurm, der eine geradezu komödiantische Art hat, mit den Sängern die einzelnen Stücke einzustudieren. Am Anfang stehen stets Lockerungsübungen: Da lassen alle die Schultern kreisen, schütteln sich aus und stimmen ein fröhliches „Hui-hui-hui“ an. Die Herren im Saal erhalten von Fink eine Extraaufforderung: „Männer, immer schön die Hüfte locker lassen.“

Nach derlei Aufwärmtraining geht’s ans Liedgut. Und das könnte kaum abwechslungsreicher sein. Was Komponist Thomas Guthoff da fürs Raiffeisen-Musical zusammengestellt hat, spannt einen weiten Bogen von Johann Sebastian Bach über Abba bis zu den Bläck Fööss. Um den Ursprung der Genossenschaften sowie das Wirken Friedrich Wilhelm Raiffeins in eingängigen Liedern zu transportieren, hat sich Guthoff bekannte Melodien gegriffen, diese neu arrangiert und von Jürgen Nimptsch mit völlig neuen Texten versehen lassen. So singt der Gesangsverein Thalhausen beispielsweise den Titelsong des Musicals „Niemals allein“ auf die Melodie von „Starlight Express“.

Es macht den Männern und Frauen aus dem Raiffeisen-Land sichtlich Spaß, die Neuinterpretationen des Duos Guthoff/Nimptsch einzustudieren. Es klingt schon sehr ordentlich, was die Mitglieder in der kurzen Zeit bisher eingesungen haben. Ob es der „Chor der Armen und Hungernden“ ist oder das durch den Chor unterstützten Raiffeisen-Solo zur Melodie des Abba-Hits „Mamma Mia“ – alles haben die Thalhausener schon sehr gut im Griff. Chorleiter Wolfgang Fink will aber alles wirklich perfekt haben, damit es das Publikum im Oktober förmlich von den Stühlen reißt, wenn das Musical zum 200. Geburtstag Raiffeisens Premiere feiert.

Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Karten gibt es dann in allen Geschäftsstellen der Raiffeisenbank Neustadt und online: www.raiba-neustadt.de/meine-bank/presse/raiffeisen-musical/jetzt-karten-reservieren.html

 

NR-Kurier vom 21.08.2018