Abba trifft Verdi beim Raiffeisen-Musical

Für's Raiffeisen-Musical bringt Thomas Guthoff Abba und Verdi zusammen

Der Neustädter Komponist und Arrangeur ist der musikalische Leiter der ungewöhnlichen Produktion

NEUSTADT/WINDHAGEN.  Er hat Schlager und Entspannungsmusik komponiert, hat TV-Spots vertont, in seinem Tonstudio für viele Musiker CDs produziert und Musik für große Orchester arrangiert. Nun stellte er in seiner Wahlheimat, dem Westerwald, in dem er seit 15 Jahren auf einem umgebauten Bauernhof lebt und arbeitet, für Sänger und Musiker aus der Region ein eigenes Musical zusammen. Seit einigen Monaten dreht sich für den 57-Jährigen eigentlich alles um das Raiffeisen-Musical „Niemals allein“. Die Premiere am 19. Oktober rückt immer näher – und damit steigt auch die Anspannung. „Wir sind aber auf einem guten Weg“, lobt er die bisherige Probenarbeit mit dem Orchester Rahms, dem Projektchor des Gesangvereins Thalhausen und den vielen anderen Akteuren.


Was da Ende Oktober im Forum Windhagen über gleich zwei Bühnen geht, das entstammt der kreativen Feder von Thomas Guthoff, während Jürgen Nimptsch für den Text verantwortlich zeichnet. Doch wie kommt man daran, für das aktuelle Raiffeisen-Jahr ein Musical zu komponieren und zu arrangieren? „Das war wie so oft reiner Zufall“, berichtet der studierte Pianist und Kirchenmusiker. Alles begann, als er vor einigen Jahren von Raiffeisenbank-Vorstand Martin Leis in eine Jury für einen Musikwettbewerb berufen wurde. Die Zusammenarbeit gestaltete sich so erfreulich, dass Leis auf Guthoff zukam, als in der Raiffeisenbank die Idee zu einem speziellen Musical Gestalt annahm. Danach ging eigentlich alles ganz schnell und nahm dann zunehmend Fahrt auf. Thomas Guthoff holte seinen Freund Jürgen Nimptsch, den früheren Bonner Oberbürgermeister, ins Boot – und schon begann das Abenteuer Raiffeisen-Musical. Nimptsch und Guthoff verbindet eine enge Freundschaft, seitdem sich beide in der Bühnenspielgemeinschaft Cäcilia Wolkenburg in Köln kennenlernten Dort waren sie kreativ für das alljährliche „Divertissementchen“ tätig.

Thomas Guthoff
Thomas Guthoff hält beim Raiffeisen-Musical die musikalischen Fäden zusammen. Er hat das Stück arrangiert und dirigiert auch.

„Das Komponieren und Arrangieren war immer ein Standbein meiner professionellen Arbeit“, erzählt Thomas Guthoff. Für die Produktion rund um den Sozialreformer Friedrich Wilhelm Raiffeisen hat sich der Neustädter bekannter Titel bedient. Da tauchen Titel von Abba bis zu Verdi auf und bilden ein erstaunliches neues Ganzes. Dem musikalischen Leiter des Musicals gelingt es dabei, einen interessanten Bogen zu spannen, der die erzählten Parallelgeschichten auf den beiden Bühnen unterstützt und trägt.
Während Chor und Orchester über viele Wochen hinweg getrennt voneinander geprobt hatten, fand kürzlich das erste große „Aufeinandertreffen“ statt, auf das alle Beteiligten so gespannt waren. „Das war schon ein besonderer Moment für uns alle“, berichtet Thomas Guthoff. „Es hat erstaunlich gut funktioniert. Aber vor uns liegt noch ein Stück Arbeit, damit am 19. Oktober auch wirklich alles sitzt.“