Corona-Soforthilfe

Finanzielle Engpässe überbrücken

Wir stehen Ihnen zur Seite – auch in Zeiten der Corona-Pandemie. Die aktuelle Situation bringt besondere Belastungen für Unternehmer und Gewerbetreibende mit sich. Diesen Herausforderungen müssen Sie sich jedoch nicht alleine stellen. Die Raiffeisenbank Neustadt eG möchte Sie dabei bestmöglich unterstützen. Gemeinsam finden wir Lösungen, um finanzielle Engpässe zu überbrücken und die aktuelle Krise zu meistern.


Kreditprogramme

Die Bundesregierung hat ein erstes Maßnahmenpaket beschlossen, Dank dem finanziell in Not geratene Unternehmen, Freiberufler, Gewerbetreibende oder Selbstständige während der Corona-Krise schnell und unbürokratisch Hilfe beantragen können.

Bundesweite Maßnahmen der KfW

Die staatliche KfW-Bankengruppe stellt ein Sonderprogramm bereit, um die Versorgung von Unternehmen, Selbstständigen und Freiberuflern mit Liquidität zu erleichtern.

Maßnahmen der Landesförderinstitute

Zusätzlich zum Sonderprogramm der KfW-Bankengruppe gibt es regionale Fördermaßnahmen. Die Landesförderinstitute erweitern aktuell ihre Programme.

Maßnahmen der Bürgschaftsbanken

Kredite zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen können durch Ausfallbürgschaften besichert werden. Die Bürgschaftsbanken erhöhen die Bürgschaftsquoten und -obergrenzen.

Fördermittel in Höhe von 460 Milliarden Euro

Der Bund hat eine Reihe von bestehenden Programmen der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) sowie der Förderinstitute des Bundes und der Länder wegen der Corona-Pandemie erweitert. Eine Beantragung der Soforthilfe ist ab dem 23. März über Ihre Raiffeisenbank Neustadt eG möglich.

Gewerbetreibende und Unternehmen sollen hierüber schnellstmöglich mit Liquidität versorgt werden. Der Bund hat bereits eine Förderzusage in Höhe von 460 Milliarden Euro getroffen, mit Option auf Erhöhung um weitere 93 Milliarden Euro. Die Fördersummen stehen der KfW sowie den Förderinstituten des Bundes und der Länder (z.B. Bürgschaftsbanken) sofort zum Abruf zur Verfügung. Ihre Anträge werden mit höchster Priorität bearbeitet.

Wir haben Ihnen im Folgenden einzelne Möglichkeiten zur Inanspruchnahme der Soforthilfe zur Verfügung gestellt und informieren Sie zusätzlich auch über Empfehlungen und Maßnahmen seitens Ihrer Raiffeisenbank Neustadt eG.


Soforthilfe für Kleinstunternehmen und (Solo-) Selbstständige

Anträge können ab sofort online gestellt werden

Die Bundesregierung stellt mit einem Hilfsprogramm für Kleinstunternehmen ein Volumen von bis zu 50 Milliarden Euro zur Verfügung. Damit deckt sie die Hilfe für einen substanziellen Anteil der über drei Millionen Betroffenen in Deutschland ab. Mit dem Hilfspaket können Kleinstunternehmen bzw. (Solo-) Selbstständige kurzfristige Zuschüsse beantragen.

Zuständige Stelle in Rheinland Pfalz ist die ISB, bei der der Antrag per Online-Formular oder auch formlos gestellt werden kann. Nordrhein-Westfalen hat dagegen einen zentralen Online-Antrag zur Verfügung gestellt, der sofort bei der zuständigen Behörde eingeht. Frist für die Beantragung der Soforthilfe ist der 31. Mai 2020.

Wer erhält welche Hilfe?

Die Soforthilfe soll vor allem Freiberuflern, (Solo-) Selbstständigen und Kleinstunternehmen einschließlich landwirtschaftlichen Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten zugutekommen. Sofern sie die Voraussetzungen erfüllen, können Kleinstunternehmen mit maximal fünf Beschäftigen in Vollzeitäquivalenz einen Zuschuss von bis zu 9.000 Euro und Unternehmen mit maximal zehn Beschäftigen in Vollzeitäquivalenz einen Zuschuss von bis zu 15.000 Euro erhalten. Der Zuschuss ist einmalig und kann für drei Monate beantragt werden. Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler können die Zuschüsse nur beantragen, wenn

  • sie ihre Dienstleistungen oder Waren bereits vor dem 1. Dezember 2019 auf dem Markt angeboten haben oder hauptsächlich als Freiberufler oder Selbstständige tätig sind,
  • sie ihre Tätigkeiten von einem Geschäftsführungssitz oder einer Betriebsstätte in Deutschland ausführen,
  • sie sich aufgrund der Corona-Krise in ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten befinden und
  • sie bei einem deutschen Finanzamt gemeldet sind.

Ob ein Antragsteller die finanzielle Hilfe erhält, entscheidet die zuständige Behörde nach ihrem pflichtgemäßen Ermessen im Rahmen der ihr zur Verfügung stehenden Finanzmittel.


KfW-Förderung

So erhalten Sie schnell Liquiditätshilfe

Kontaktieren Sie Ihren Berater, wenn Sie einen Überbrückungskredit benötigen. Er unterstützt Sie dabei, die KfW-Förderprogramme für Liquiditätshilfen zu beantragen.

Voraussetzungen

  • Gefördert werden Unternehmen, Gewerbetreibende, Selbstständige oder auch Freiberufler (nachfolgend "Unternehmen"), die aufgrund der Pandemie in wirtschaftliche Not geraten sind, jedoch Ende 2019 noch gesund waren. Unternehmen und Selbstständige, die bereits zum 31.12.2019 in finanzielle Not geraten waren, erhalten keine Förderung.
  • Die KfW unterscheidet bei der Förderung zwischen Unternehmen die länger als 5 Jahre am Markt sind und solchen, die erst begonnen haben, ihr Geschäft zu etablieren. Unterschieden wird hier lediglich in Form des Kreditprogramms, von dem Sie profitieren.
    Für etablierte Unternehmen ist dies "KfW-Unternehmerkredit (037 oder 047)".
    Unternehmen, die weniger als 5 Jahre tätig sind, erhalten den "ERP-Gründerkredit – Universell (075 oder 076)".
    Unternehmen, die weniger als 3 Jahre tätig sind, erhalten den "ERP-Gründerkredit – Universell (074 oder 073)".
  • Welches Kreditprogramm für Sie in Frage kommt, ist zudem abhängig von Ihrem Geschäftsvolumen.

Erforderliche Unterlagen

Wenn Sie bereits Haus- oder Hauptbankkunde der Raiffeisenbank Neustadt sind, werden die uns vorliegenden Informationen über Ihr Unternehmen vielfach ausreichen, um Sie bei der Antragstellung der KfW-Mittel zu unterstützen. Gegebenenfalls werden wir über weitergehende benötigte Unterlagen mit Ihnen sprechen.

Sollten wir noch nicht über ausreichendes Zahlenmaterial bezüglich der Situation Ihres Unternehmens verfügen, so können Sie sich an der folgenden Aufzählung orientieren, welche Unterlagen zur Beschreibung Ihrer aktuellen Situation in Frage kommen. Auch hier helfen Ihnen unsere Berater bei der Zusammenstellung gerne weiter.

  • Kurze schriftliche Stellungnahme zur Auswirkung der Pandemie auf Ihr Unternehmen
  • Jahresabschlüsse / Einnahmen-Überschuss-Rechnungen 2017 und 2018
  • Betriebswirtschaftliche Auswertung 2019 (inkl. Summen- und Saldenliste)
  • Maßnahmen- und Liquiditätsplanung für die nächsten 12 Monate zur Ermittlung des Kreditbedarfs
  • Selbstauskunft
  • Vorschlag für den Eigenbeitrag des Gesellschafters

Unabhängig von unserer Aufzählung können im Einzelfall weitere Nachweise erforderlich sein. Dies erörtern wir mit Ihnen jedoch bei Bedarf individuell in einem Gespräch.


Bürgschaftsbanken

Bürgschaft mit Unterstützung durch den Staat

Kredite zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen können durch Ausfallbürgschaften von Bürgschaftsbanken besichert werden. Bürgschaftsbanken sind privatwirtschaftlich organisierte und vom Staat unterstützte Förderbanken, die Gewerbetreibenden und Freiberuflern bei der Kreditfinanzierung helfen.


Steuerstundung

Unternehmen sollen durch die Stundung von Steuerzahlungen entlastet werden.

Unsere Empfehlung: Sprechen Sie mit Ihrem Finanzamt oder Steuerberater, um sich über die Möglichkeiten einer Steuerstundung zu informieren.

Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen

Werden Sie jetzt tätig!

Wenn Sie als Unternehmen aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie vorübergehend in finanzielle Schwierigkeiten geraten, können Sie Ihre Sozialversicherungsbeiträge für März und April stunden lassen. Die Frist für die Stundung der Sozialversicherungsbeiträge für März lief bereits am 26. März 2020 ab.

Wenden Sie sich daher schnellstmöglich an Ihre zuständige Krankenkasse, um die Stundung für April zu beantragen. Über einen formlosen Antrag mit Bezug auf §76 SGB IV und die Notlage Ihres Unternehmens durch die Corona-Krise kann die Stundung beantragt werden. Die zuständige Krankenkasse entscheidet dabei nach pflichtgemäßem Ermessen, ob Ihnen eine Stundung zusteht.

Bitte beachten Sie, dass dieser Hinweis nur Anregungen sowie eine kurze Information liefert und damit keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Die Informationen können eine persönliche Beratung durch Ihre Krankenkasse, Ihren Versicherer oder die zuständige Behörde nicht ersetzen.

Mustervorlagen für den Antrag finden Sie bei Ihrer IHK vor Ort.


Kurzarbeitergeld

Flexiblere Einsatzmöglichkeiten beschlossen

Wenn Ihr Unternehmen aufgrund der Corona-Krise Kurzarbeit anordnet, können betroffene Beschäftigte Kurzarbeitergeld erhalten. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit. Ob das Kurzarbeitergeld gewährt wird, prüft die für Sie zuständige Außenstelle.


Kurzfristig Liquidität schaffen

Tilgung aussetzen oder Limit erweitern

Manches Geschäftsmodell wird durch die Krise schwer beeinträchtigt. Sollten Sie privat oder geschäftlich aufgrund der wirtschaftlich angespannten Situation Liquiditätsprobleme bekommen, stehen wir Ihnen gerne hilfsbereit und unbürokratisch zur Seite. Hier zahlt sich eine langfristige und vertrauensvolle Geschäftsbeziehung aus, denn gemeinsam mit unseren Spezialisten erarbeiten wir eine auf Sie zugeschnittene Lösung - z.B. in Form von kurzfristigen Limiterweiterungen oder Tilgungsaussetzungen.


Bargeldloses Zahlen

Jetzt Online-Zahlungen ermöglichen oder Terminal für Kartenzahlungen anschaffen

Bargeld als Übertragungsweg des Corona-Virus ist nicht wissenschaftlich belegt und erscheint bei ausreichender Handhygiene eher unwahrscheinlich. Jedoch besteht immer das Risiko einer sogenannten "Schmierinfektion". Dabei werden Viren von einem Erkrankten auf Gegenständen und Oberflächen hinterlassen und durch Dritte über die Hand aufgenommen. Wenn diese Person sich anschließend ins Gesicht fasst, kann es zu einer Übertragung der Viren kommen. Gemäß einer Studie von Wissenschaftlern aus Greifswald und Bochum geht man aktuell davon aus, dass Corona-Viren bis zu neun Tage auf Oberflächen überleben können. Basis hierfür sind Erkenntnisse aus Studien zu SARS und MERS, mit denen das Corona-Virus artverwandt ist.

Daher empfehlen wir unseren Kunden aktuell möglichst auf Bargeld zu verzichten. Wenn Sie alternative Zahlungsmethoden einsetzen möchten, haben wir für Sie die passenden Möglichkeiten:

  • Kartenzahlungen (auch kontaktlos) über Zahlungsverkehrsterminals - wahlweise für girocard und / oder Kreditkarten:
    • Kontaktloszahlungen sind übrigens auch dann garantiert, wenn diese ohne PIN durchgeführt werden. Eine Rückgabe der Zahlungen ist damit ausgeschlossen.
  • Online-Bezahlverfahren wie paydirekt oder giropay ermöglichen Ihnen Direktzahlungen abzuwickeln, wenn Waren bspw. über Ihren Online-Shop bestellt werden.